Lesung „Empfänger unbekannt“

Empfänger unbekannt …

… ist ein fiktiver Briefwechsel in den Jahren 1932 bis 1934 zwischen dem jüdischen, in San Francisco lebenden Kunsthändler Max Eisenstein und seinem nach Deutschland zurückgekehrten Freund und

Geschäftspartner Martin Schulze.

Deutschland befindet sich im Umbruch … die Nationalsozialisten kommen an die Macht … Adolf Hitler wird zum Reichskanzler ernannt …

Der Deutsche, anfangs noch distanziert, zeigt sich zunehmend begeistert von der Welle, die über Deutschland hereinbricht. Der Amerikaner sieht die

Entwicklung mit Besorgnis, akzeptiert aber schweren Herzens den charakterlichen Wandel seines Freundes.

Als jedoch Eisensteins Schwester Gisela, die als Schauspielerin in Berlin und Wien engagiert ist, Opfer des nationalsozialistischen Systems wird, beginnt er seinerseits den Tod der Schwester zu ahnden …

Die Inszenierung dauert ca. 1,5 Stunden ohne Pause. Eintritt frei, Spenden werden erbeten. Eintritt nach 3G-Regeln (tagesaktueller Test). Voranmeldung über Church-Event-Portal auf unserer Homepage