Kirchspiel Guxhagen

Viel Gesundheit, Achtsamkeit, Zuversicht und in allem Gottes Segen

Das wünschen wir Ihnen von Herzen, liebe Guxhagener/innen in diesen herausfordernden Zeiten.

#WirStehenDasZusammenDurch

#StayHome

Es dürfen wieder Gottesdienste stattfinden

Gottesdienstliches Leben in der Coronazeit


Um dem Virus Covid 19 seine Ausbreitungsmöglichkeit zu entziehen und die Gesundheit von Menschen nicht zu gefährden, können Zusammenkünfte nur unter strengen Hygieneregelungen stattfinden. Diese Regelungen gelten auch für unsere Gottesdienste und Kirchen und müssen streng eingehalten werden. Wir bitten daher unsere Gemeindeglieder um Verständnis und Mitwirkung. Die eingeforderten Abstandsregelungen führen dazu, dass sich die Sitzgelegenheiten in unseren Kirchen drastisch reduzieren. Nur auf ausgewiesenen Sitzgelegenheiten darf Platz genommen werden. Die Emporen dürfen nicht benutzt werden. Eine zuvor festgelegte Höchstgrenze an Gottesdienstbesuchern darf nicht überschritten und muss kontrolliert werden. Durch geeignete Maßnahmen soll Gedränge vermieden werden. Während des Gottesdienstes soll nicht gesungen werden. Es wird empfohlen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Desinfektionsmittel und Masken sollen bereitgestellt, Händeschütteln und Berührungen sollen vermieden werden. Bei Gottesdiensten im Freien darf die Höchstgrenze von 100 Personen nicht überschritten werden. Selbstverständlich gelten alle Hygiene-Regelungen auch für die sogenannten Kasualien: also Taufen, Trauungen, Ehejubiläen und Trauergottesdienste. Tauffeiern sollen nach dem Willen der Landeskirche eher in gesonderten Gottesdiensten und im kleinen Rahmen gefeiert werden. Auch die Sonntagsgottesdienste sollen in Form und Länge etwas andere Gestalt als gewohnt annehmen.

All diese Regelungen bedeuten ein noch rücksichtsvolleres Miteinander als sonst und wer die Übertragungswege von Viren kennt, dem erschließen sich die geforderten Maßnahmen von allein. Bei aller Rücksicht und Vorsicht ist aber auch klar, dass eine Ansteckung mit dem Virus im Rahmen von Gottesdiensten nicht vollständig ausgeschlossen werden kann.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass regelmäßig Gottesdienste im Fernsehen und im Internet angeboten werden.

Auf die Kirchenvorstände kommt eine hohe Verantwortung zu und wir hoffen, dass wir uns an die neuen Wege, die nun notwendig werden, schnell gewöhnen und möglichst das Beste daraus machen.

Wann genau wir zu Gottesdiensten in und an unseren Kirchen einladen, entnehmen Sie bitte der Rubrik “Gottesdienste auf einen Blick”. Vielen Dank

Wir laden herzlich ein zum Sommerprogramm an der Kilianskapelle

Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Rubrik ” Kilianskapelle Büchenwerra”

 

Orgelklang ohne Holzwurm – 166 501 Euro für Friedhofskirche investiert

Von Manfred Schaake

Die Gemeinde Guxhagen und die Evangelische Kirchengemeinde haben insgesamt 166 501 Euro in die Friedhofskirche investiert. Zur Einweihung ist ein Festgottesdienst geplant. Ein genauer Termin steht auch wegen der Corona-Krise noch nicht fest.

Der Holzwurm in der Orgel ist erfolgreich bekämpft, das Innere wurde in den bisherigen Farbtönen neu gestrichen, nach dem Einbau von Stahlelementen steht das gesamte Gebäude wieder auf festen, sicheren Füßen. Die Friedhofskirche wurde renoviert, die aus dem Jahr 1956 stammende Euler-Orgel restauriert. Die Zusammenarbeit sei sehr gut und habe sich bei der Sanierung der Kirche erfolgreich fortgesetzt, betonten Pfarrer Tobias Heiner und Bürgermeister Edgar Slawik in einem HNA-Gespräch. Die politische Gemeinde investierte 130 000 Euro, die Kirchengemeinde mit Zuschüssen 36 501 Euro – siehe Hintergrund

Anfang der 1950-er Jahre war die Friedhofskirche an der Sellestraße erbaut worden – eine zweite evangelische Kirche neben der bekannten und weithin sichtbaren Klosterkirche. Die Friedhofskirche wird für Trauerfeiern sowie von Januar bis kurz vor Ostern als Winterkirche genutzt, aber auch für Andachten und sonstige Gottesdienste. Die Friedhofskirche ist im Eigentum der Gemeinde Guxhagen. Die Orgel hatte 1956 die Kirchengemeinde angeschafft. Unter anderem wegen starkem Holzwurmbefall und veralteter Elektrik bestehe dringender Renovierungsbedarf. Das hatte Pfarrer Frithjof Tümmler im Juni vorigen Jahres erklärt. Die Friedhofskirche sei für Guxhagen sehr wichtig.

Vor einem Jahr wurde die Orgel abgebaut und in die Orgelbau-Werkstatt Krawinkel in Trendelburg gebracht. Nun sind alle Teile generalüberholt, und alles wird in der Kirche wieder zusammengebaut.

„Herzlichen Glückwunsch, dass Sie solch eine Orgel besitzen.” Das hatte im Vorjahr bei der Übergabe der Zuschuss-Bescheide Oberkonservator Dr. Bernhard Buchstab von Landesamt für Denkmalpflege Hessen betont. Weil sie zur originären Ausstattung der Friedhofskirche gehöre und eine der wenigen Instrumente der Zeit sei, die noch unverändert erhalten seien, habe diese Orgel einen hohen Wert. Oft würden heute Orgeln aus dieser Zeit, die verändert wurden, mit viel Aufwand und teuer wieder „zurückgebaut”, oder aber sie seien gar nicht mehr vorhanden. Dr. Buchstab: „Ihre Orgel ist ein wertvolles Zeitdokument – gestalterisch mit dem Freipfeifenprospekt, technisch durch die noch erhaltenen elektropneumatischen Taschenladen und klanglich durch das zwischen romantisch und neubarock orientierte Pfeifenwerk, das auch wunderbar in die Friedhofskirche passt.”

Die politische Gemeinde nutzte die Orgelrestaurierung für drei größere Projekte: Die bisherige Behelfsheizung wurde durch eine Gasheizung ersetzt, der Innenanstrich erneuert und das Dach mit entsprechender Wärmedämmung instand gesetzt. Dabei wurden zugleich statische Probleme beseitigt, die plötzlich sichtbar wurden. Zusätzliche Stahlkonstruktionen trugen zur Sicherung des Gebäudes bei.

„Die Friedhofskirche hat eine Tradition neben der altehrwürdigen Klosterkirche”, sagt Bürgermeister Slawik, „es macht Sinn, die Gebäudesanierung mit der Restaurierung der Orgel zu verbinden.”

„Die gemeinsame Runderneuerung ist reibungslos gelaufen”, freut sich Pfarrer Heiner. Und: „Es ist eine große Freude, dass viel Geld ausgegraben werden konnte für den Erhalt unserer Dorfkultur. Das ist auch ein Stück Hoffnungszeichen. Die Orgel ist ein Erkennungszeichen unserer Kirche.” Pfarrer Frithjof Tümmler: „Möge dieser Kirchenraum auch in Zukunft vielen Menschen ein segensreicher Ort sein.”

HINTERGRUND

Geld von Kirche, Staat und Stiftung

Die Restaurierung der Euler-Orgel ist mit 36 501 Euro veranschlagt. Die Zuweisung der Landeskirche aus dem so genannten Orgelfond beträgt 18 250 Euro. Jeweils 3500 Euro kommen vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen, der Sparkassen-Kulturstiftung und dem Kirchenkreis Melsungen, 7 751 Euro von der Kirchengemeinde Guxhagen – unter anderem aus dem freiwilligen Gemeindebeitrag.

Zusammenbau der Orgelpfeifen in der Winterkirche Guxhagen von links: die Orgelbauer Sophie Queck und Matthias Dreier, Pfarrer Tobias Heiner und Bürgermeister Edgar Slawik. In der Orgelbauwerkstatt Krawinkel in Trendelburg wurden alle Einzelteile von Grund auf überholt. Fotos: Manfred Schaake

Die Orgelpfeifen – die Einzelteile stehen vor dem Einbau auf der Empore.

Kann bald auch wieder für Trauerfeiern genutzt werden: Die Winterkirche in Guxhagen. Sie bekam eine neue Heizung und einen neuen Anstrich. Die gesamte Statik des Gebäudes wurde auf den neuesten Stand gebracht.

 

 

 

 

Gottesdienste

Hier kommen Sie zu unserem aktuellen Gottesdienstplan:

Sonderausgabe Gottesdienstplan Juni 2020

Unter den besonderen Abstands- und Hygieneregeln dürfen Gottesdienste  wieder stattfinden. Es wird dringend empfohlen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Wir laden Sie zu folgenden Gottesdiensten ein:

Sonntag, 12. Juli 2020 – 5. Sonntag nach Trinitatis

Klosterkirche Guxhagen, 9.30 Uhr, Pfarrer Tümmler

Kirche Wollrode, 10.30 Uhr, Pfarrer Tümmler

Außerdem besteht weiterhin die Möglichkeit z.B. den Sonntagsgottesdienst im ZDF (9.30 Uhr) oder andere Gottesdienstangebote digital zu schauen:

www.ekkw.de

www.dekanat-melsungen.de 

Prädikant Wilfried Brede

Lektorin Sandra Eberth

Der Kindergottesdienst muss leider im Augenblick ausfallen.

 

Kindergottesdienst Wollrode

Guter Gott,

schenk uns heute Ohren,

die deine Worte hören,

und Augen, die dein Handeln sehen,

und ein Herz, das versteht,

dass deine Liebe mit uns geht. Amen

 

Freundlichen Worten wohnt eine gewaltige Macht inne. (aus Japan)

Mit diesen lieben Worten und einem Dankeschön an unseren Ausflug mit den KiGo-Kindern, wurde dem KiGo-Team gedankt für den schönen Tag.

 

Verbunden an einer langen Schnur, mit dem nötigen Abstand, trafen sich am Pfingstmontag alle KiGo-Kinder am Pfarrhaus. Nach einer langen Corona-Pause, trafen wir uns für einen Ausflug in das Pfarrwäldchen. Das Kigo-Team hatte sich ein Quiz ausgedacht über Wollrode und Albshausen . Die Kinder konnten noch einiges lernen über unsere Orte und die Eltern und Großeltern wurden mit eingebunden. Am Pfarrhaus ging unser Spaziergang los. Verbunden mit unserem Seil und bunten Tüchern, als Abstandshalter, liefen wir los und freuten uns auf einen Schatz, der im Wald versteckt war. Ein kleines Dankeschön an alle Kinder. Wir hatten viel zu erzählen und Spaß im Wald und tauschten uns aus und stärkten uns mit einem Apfel. Leider konnten und durften wir ja nicht singen, aber mit guter Laune und Gottes Gebet im Gepäck machten wir einen weiteren Spaziergang nach Hause. Am Ende verabschiedeten wir uns mit dem,, Vater Unser ,,von den Kindern und im Hintergrund begleitete uns das Bachrauschen und Vogelgezwitscher.

Ein schöner Vormittag ging zu Ende und wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit euch nach den Ferien. Bleibt gesund und behütet. Wir sind verbunden durch unsere KiGo-Post

und freuen uns auch über Post von euch aus dem Urlaub oder von zu Hause! Wir haben den Heiligen Geist gespürt an Pfingsten, mit unser Verbundenheit und der Natur! Wir danken euch, dass ihr alle mitgemacht habt und freuen uns auf ein Wiedersehen mit euch. Gottes Segen für euch und eure Familien, euer KiGo-Team.

Gemeindebrief  `BEI UNS`

Dreimal im Jahr erscheint unser Gemeindebrief ‘BEI UNS’. Hier finden Sie die neuesten Informationen aus unserer Gemeinde

Juni 2020

Pfarrer

Pfarrer Frithjof Tümmler

Pfarramt Guxhagen-Breitenau 1

Ellenberger Fußweg 7

34302 Guxhagen

So können Sie mich erreichen:

Tel.: 05665/2200

Email: pfarramt1.guxhagen@ekkw.de

Pfarrer Uwe Krause

Pfarramt Guxhagen-Breitenau 1

Am Buschgraben 13

34302 Guxhagen-Ellenberg

So können Sie mich erreichen:

Tel.: 05665/9699735

Email: uwe.krause@ekkw.de

Pfarrer Tobias Heiner

Pfarramt Guxhagen-Breitenau 2

An der Kirche 2

34302 Guxhagen-Wollrode

So können Sie mich erreichen:

Tel.: 05665/4407

Email: pfarramt2.guxhagen@ekkw.de

Kirchenvorstände – Wahlperiode 2019-2025

Ellenberg:

Iris Bachrodt, Gerhard Bobel-Wunsch, Otto Bohn, Lothar Kraß, Karl-Werner Kunz, Sonja Steinmüller, Renate Walter,  Pfr. Uwe Krause, Pfr. Frithjof Tümmler (Vorsitzender)

Kirchenälteste: August Bachrodt, Rosemarie Opfer

Grebenau:

Klaus Döring, Petra Döring, Bettina Gerlach, Anita Grunewald, Anna Siebert, Martina Siebert, Pfr. Tobias Heiner (Vorsitzender)

Kirchenälteste: Liesel Gerlach, Marianne Bornemann

Guxhagen:

Sandra Eberth, Anja Gerhold, Ina Gröbner, Birgitt Hörle, Frank Kilian, Gisela Lessing, Uta Malm, Angela Merz-Gintschel, Michael Neubauer, Andreas Pabst, Mario Reinbott, Brigitte Vogt, Pfr. Tobias Heiner, Pfr. Uwe Krause, Pfr. Frithjof Tümmler (Vorsitzender)

Kirchenälteste: Gerhard Bätzing, Hannelore Kilian, Marlen Riemann

Wollrode:

Andreas Döring, Susanne Genuit, Martina Hartmann, Karin Mauermann-Sperling, Michael Paul, Horst Wenzel, Pfr. Tobias Heiner (Vorsitzender)

Kirchenälteste: Günter Bartaune, Emil Jung, Marlies Schmidt, Dieter Schulze

Gemeindebüro

Dienstag      14.00-17.00 Uhr

Donnerstag  09.00-12.00 Uhr

Pfarrsekretärin im Kirchenbüro

Sandra Reinbott

Tel.: 05665/2512

Sandra.Reinbott@ekkw.de

Kinder- und Jugendarbeit

Kinderspielkreis Regenbogenland

Kinderspielkreise “Regenbogenland”: Mo-Fr, 9.30-11.30 Uhr, im Ev. Gemeindehaus (Ellenberger Fußweg 7) Seit 25 Jahren gibt es in unserem Kirchspiel die Spielkreise “Regenbogenland”. Die Gruppen treffen sich mit unseren Mitarbeiterinnen an einem Vormittag in der Woche. Im Spielkreis bleiben die Kinder nach einer längeren Eingewöhnungsphase allein. Diese Kinder kommen an zwei Vormittagen.

Leiterin Regenbogenland

Elke Becker, Tel.: 05665/1415

Mitarbeiterin Regenbogenland

Simone Wicke, Tel: 05665/2073

Kirchenmusik

In Vorbereitung – bitte noch etwas Geduld!

Leider kann sich der Kirchenchor im Moment nicht treffen.

Leider gibt es im Moment keine Treffen des Posaunenchores.

Gruppen und Veranstaltungen

Der “Abend mit der Bibel” muss leider im Augenblick ausfallen.

Der Bastelkreis muss leider im Moment ausfallen.

 

Im Moment kann leider kein Frauenfrühstück stattfinden.

Gerd Altmann auf Pixabay

Wir freuen uns, dass wir unter Einhaltung von Abstands- und Hygiene-Regeln mit der Konfirmandenarbeit fortfahren können.

Pfarramtsbezirk I (Pfarrer Krause)

Gruppe 1, dienstags um 16.30 Uhr

Gruppe 2, dienstags um 17.30 Uhr, jeweils im Ev. Gemeindehaus Guxhagen

Pfarramtsbezirk II (Pfarrer Heiner)

Gruppe 1, dienstags um 16.00 Uhr

Gruppe 2, dienstags um 17.15 Uhr, jeweils im Pfarrhaus Wollrode

Der Mittagstisch muss leider im Moment ausfallen.

Im Moment muss leider der Gemeindenachmittag ausfallen.

Informationen

Kirchengemeinde Ellenberg

In Vorbereitung – bitte noch ein wenig Geduld.

Kirchengemeinde Grebenau

In Vorbereitung – bitte noch ein wenig Geduld.

Kirchengemeinde Guxhagen

 

Orgelklang ohne Holzwurm – 166 501 Euro für Friedhofskirche investiert

Von Manfred Schaake

Die Gemeinde Guxhagen und die Evangelische Kirchengemeinde haben insgesamt 166 501 Euro in die Friedhofskirche investiert. Zur Einweihung ist ein Festgottesdienst geplant. Ein genauer Termin steht auch wegen der Corona-Krise noch nicht fest.

Der Holzwurm in der Orgel ist erfolgreich bekämpft, das Innere wurde in den bisherigen Farbtönen neu gestrichen, nach dem Einbau von Stahlelementen steht das gesamte Gebäude wieder auf festen, sicheren Füßen. Die Friedhofskirche wurde renoviert, die aus dem Jahr 1956 stammende Euler-Orgel restauriert. Die Zusammenarbeit sei sehr gut und habe sich bei der Sanierung der Kirche erfolgreich fortgesetzt, betonten Pfarrer Tobias Heiner und Bürgermeister Edgar Slawik in einem HNA-Gespräch. Die politische Gemeinde investierte 130 000 Euro, die Kirchengemeinde mit Zuschüssen 36 501 Euro – siehe Hintergrund.

Anfang der 1950-er Jahre war die Friedhofskirche an der Sellestraße erbaut worden – eine zweite evangelische Kirche neben der bekannten und weithin sichtbaren Klosterkirche. Die Friedhofskirche wird für Trauerfeiern sowie von Januar bis kurz vor Ostern als Winterkirche genutzt, aber auch für Andachten und sonstige Gottesdienste. Die Friedhofskirche ist im Eigentum der Gemeinde Guxhagen. Die Orgel hatte 1956 die Kirchengemeinde angeschafft. Unter anderem wegen starkem Holzwurmbefall und veralteter Elektrik bestehe dringender Renovierungsbedarf. Das hatte Pfarrer Frithjof Tümmler im Juni vorigen Jahres erklärt. Die Friedhofskirche sei für Guxhagen sehr wichtig.

Vor einem Jahr wurde die Orgel abgebaut und in die Orgelbau-Werkstatt Krawinkel in Trendelburg gebracht. Nun sind alle Teile generalüberholt, und alles wird in der Kirche wieder zusammengebaut.

„Herzlichen Glückwunsch, dass Sie solch eine Orgel besitzen.” Das hatte im Vorjahr bei der Übergabe der Zuschuss-Bescheide Oberkonservator Dr. Bernhard Buchstab von Landesamt für Denkmalpflege Hessen betont. Weil sie zur originären Ausstattung der Friedhofskirche gehöre und eine der wenigen Instrumente der Zeit sei, die noch unverändert erhalten seien, habe diese Orgel einen hohen Wert. Oft würden heute Orgeln aus dieser Zeit, die verändert wurden, mit viel Aufwand und teuer wieder „zurückgebaut”, oder aber sie seien gar nicht mehr vorhanden. Dr. Buchstab: „Ihre Orgel ist ein wertvolles Zeitdokument – gestalterisch mit dem Freipfeifenprospekt, technisch durch die noch erhaltenen elektropneumatischen Taschenladen und klanglich durch das zwischen romantisch und neubarock orientierte Pfeifenwerk, das auch wunderbar in die Friedhofskirche passt.”

Die politische Gemeinde nutzte die Orgelrestaurierung für drei größere Projekte: Die bisherige Behelfsheizung wurde durch eine Gasheizung ersetzt, der Innenanstrich erneuert und das Dach mit entsprechender Wärmedämmung instand gesetzt. Dabei wurden zugleich statische Probleme beseitigt, die plötzlich sichtbar wurden. Zusätzliche Stahlkonstruktionen trugen zur Sicherung des Gebäudes bei.

„Die Friedhofskirche hat eine Tradition neben der altehrwürdigen Klosterkirche”, sagt Bürgermeister Slawik, „es macht Sinn, die Gebäudesanierung mit der Restaurierung der Orgel zu verbinden.”

„Die gemeinsame Runderneuerung ist reibungslos gelaufen”, freut sich Pfarrer Heiner. Und: „Es ist eine große Freude, dass viel Geld ausgegraben werden konnte für den Erhalt unserer Dorfkultur. Das ist auch ein Stück Hoffnungszeichen. Die Orgel ist ein Erkennungszeichen unserer Kirche.” Pfarrer Frithjof Tümmler: „Möge dieser Kirchenraum auch in Zukunft vielen Menschen ein segensreicher Ort sein.” HINTERGRUND

HINTERGRUND

Geld von Kirche, Staat und Stiftung

Die Restaurierung der Euler-Orgel ist mit 36 501 Euro veranschlagt. Die Zuweisung der Landeskirche aus dem so genannten Orgelfond beträgt 18 250 Euro. Jeweils 3500 Euro kommen vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen, der Sparkassen-Kulturstiftung und dem Kirchenkreis Melsungen, 7 751 Euro von der Kirchengemeinde Guxhagen – unter anderem aus dem freiwilligen Gemeindebeitrag. m.s.

Zusammenbau der Orgelpfeifen in der Winterkirche Guxhagen von links: die Orgelbauer Sophie Queck und Matthias Dreier, Pfarrer Tobias Heiner und Bürgermeister Edgar Slawik. In der Orgelbauwerkstatt Krawinkel in Trendelburg wurden alle Einzelteile von Grund auf überholt. Fotos: Manfred Schaake

Die Orgelpfeifen – die Einzelteile stehen vor dem Einbau auf der Empore.

Kann bald auch wieder für Trauerfeiern genutzt werden: Die Winterkirche in Guxhagen. Sie bekam eine neue Heizung und einen neuen Anstrich. Die gesamte Statik des Gebäudes wurde auf den neuesten Stand gebracht.

Kirchengemeinde Wollrode

In Vorbereitung – bitte noch ein wenig Geduld.

Wenn Sie diesem Link folgen, kommen Sie direkt zur Gedenkstätte Breitenau:

Gedenkstätte Breitenau

Wir vom Kapellenverein haben lange hin und her überlegt und sind zu dem Schluss gekommen, das anstehende Sommerprogramm an der Kilianskapelle, angepasst an alle derzeit bestehenden Regeln und mit etwas verzögertem Beginn, durchzuführen. Wir sind uns darüber im Klaren, dass wir uns bei unseren Maßnahmen, die Corona-Lage im Blick habend, nach den jeweils geltenden Vorgaben strikt zu richten haben und dadurch das Programm umgestalten müssen. Solovorträge und solche von kleinen Gruppen lassen sich realisieren, aber keine Chor- und Ensemblekonzerte.

Wir laden herzlich ein zum Sommerprogramm an der Kilianskapelle

Auf Verköstigung nach den Veranstaltungen wird in diesem Sommer verzichtet.

Der Eintritt ist frei! Spenden willkommen!

Sonntag, 12.07.2020 um 17.00 Uhr

Gitarre und Gesang; Rüdiger Kiel, Altenbrunslar

Sonntag, 19.07.2020 um 17.00 Uhr:

Kinder musizieren mit Trompete und Klavier; Martin Korff, Helsa und Jakob, Theo und Aloys Wilgen, Quakenbrück

Sonntag, 26.07.2020 um 17.00 Uhr:

“Der deutsche Bauch meldet sich auch” – Gesang und Instrumente; Renate und Roland Häusler, Guxhagen

 

 

Taizé-Andachten finden wieder ab Herbst statt.

 

Hier geht´s zur Kilianskapelle:

Kilianskapelle

Wenn Sie diesem Link folgen, kommen Sie zur Diakoniestation Fulda-Eder:

Diakoniestation Fulda-Eder.