Recent news

mm26

Gott, dieser Tag und was er bringen mag,

sei mir aus deiner Hand gegeben:

Du bist der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Du bist der Weg; Ich will ihn gehen.

Du bist die Wahrheit: Ich will sie sehen.

Du bist das Leben: Mag mich umwehen

Leid und Kühle, Glück und Glut, alles ist gut,

so wie es kommt. Gib, dass es frommt!

In deinem Namen beginne ich. Amen.

 

mm25

„Solange es Menschen gibt,

die das verbrauchen.

was sie nicht brauchen,

wird es immer Menschen geben,

die das nicht haben,

was sie brauchen.“

 

Johann Schicht (1855-1907)

 

 

mm24

Hodja ruderte einen Philosophen über einen See. Der Mann fragte ihn, ob er etwas von Philosophie verstünde. Hodja: „Nein, dafür habe ich nie Zeit gehabt.“ Darauf der Philosoph: „Ach, das tut mir leid für Sie. Da fehlt ihnen ja ihr halbes Leben.“ Nach einer Weile fragte Hodja den Philosophen: „Können Sie schwimmen?“ Der Philosoph: „Nein, dafür hatte ich nie Zeit.“ Hodja: „Dann wird Ihnen bald Ihr ganzes Leben fehlen. Der Kahn hat ein Loch. Wir sinken.“

 

Joachim-Ernst Berendt (1922-2000)

mm23

„Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn.“ 

 

Lukas 18,31 – Wochenspruch zum heutigen Sonntag Estomihi

 

mm22

„Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht.“

 

Hebräerbrief 3,15 – Wochenspruch zum vergangenen Sonntag Sexagesimae

 

 

mm21

„HERR, wer darf weilen in deinem Zelt?

Wer darf wohnen auf deinem heiligen Berge?

Wer untadelig lebt und tut, was recht ist,

und die Wahrheit redet von Herzen,

wer mit seiner Zunge nicht verleumdet, /

wer seinem Nächsten nichts Arges tut

und seinen Nachbarn nicht schmäht;

wer die Verworfenen für nichts achtet, /

aber ehrt die Gottesfürchtigen;

wer seinen Eid hält, auch wenn es ihm schadet;

wer sein Geld nicht auf Zinsen gibt /

und nimmt nicht Geschenke wider den Unschuldigen.

Wer das tut, wird nimmermehr wanken.“

 

Psalm 15,1-5

 

mm20

„Nichts wird langsamer vergessen als eine Beleidigung

und nichts eher als eine Wohltat.“

 

Martin Luther (1483-1546)

68.000 kg

Einen silbernen Lkw überreichte Jugenddiakon Andreas Brunßen an Werner Hoppach.
Anlass war die nunmehr 13. Kleidersammlung, die mit seiner Unterstützung stattfand. Dabei konnten seit 2012 über 68.000 kg gebrauchte Kleidung für Menschen in Not gesammelt werden. Ein herzliches DANKESCHÖN! an Werner Hoppach und alle, die diese diakonische Arbeit tatkräftig und durch Kleiderspenden unterstützen. AB

Kirchenvorstandsfreizeit

In Eisenach hat der neue Gesamtkirchenvorstand Spangenberg vom 15. auf den 16. Februar getagt und für die nächsten Jahre geplant.

Stadtkirche Renovierung

Bericht aus der Stadtkirche: Einweihung am Reformationswochenende 2020
Tragen Sie sich den 31.10./1.11.2020 schon einmal in den Kalender ein! An diesem Wochenende werden wir mit einem Festprogramm die Stadtkirche wieder einweihen. In den nächsten Signale-Ausgaben informieren wir Sie über das genaue Programm.
Derzeit laufen noch die Malerarbeiten durch die Fa. Berghoff, die Kirche ist dazu vollständig eingerüstet. Das Farbkonzept der Wandflächen bleibt im Wesentlichen erhalten. Die Sitzbänke sind fertig umgebaut, die Firma WIKUS ist bereit, uns die Malerarbeiten an den Bänken im alten REWE-Markt durchführen zu lassen, herzlichen Dank dafür!
Der Kirchenvorstand wird in den nächsten Monaten mit dem Ausschuss Kirche und Kunst der Landeskirche die Gestaltung von Altar, Kanzel und Kreuz usw. beraten. Sobald hierzu ein Entwurf feststeht, werden wir ihn der Öffentlichkeit vorstellen. VM

mm19

Gott, unsere Welt ist verwirrt.

Du willst ihr Heil.

So führe sie an dein Ziel.

Bewahre uns vor falscher Hoffnung

und wecke in uns Zuversicht.

Unser Gott, halte die Ängstlichen,

löse die Verbitterten,

bewahre die Fröhlichen,

ermutige die Tüchtigen,

vergib den Schuldigen.

Und so, Gott, baue deine Gemeinde

in dieser verwirrten Welt. Amen

 

mm18

„Der krumme Baum lebt sein Leben.

Der gerade Baum wird ein Brett.“

 

Chinesisches Sprichwort.

Dreifaches Jubiläum

Der Evangelische Kindergarten Lutherhaus hatte am 15. Februar dreifachen Grund zum Feiern: Seit 130 Jahren besteht der älteste Kindergarten in Melsungen. Seit 75 Jahren ist er in der alleinigen Trägerschaft der Evangelischen Kirchengemeinde. Und seit 20 Jahren arbeitet die Einrichtung nach dem Offenen Konzept.

Viele Gäste waren der Einladung zum Tag der Offenen Tür gefolgt. Beim Stöbern in den alten Fotos entdeckte so mancher sich selbst oder seine Kinder wieder. Bei Kaffee und Kuchen wurden Erinnerungen mit ehemaligen Erzieherinnen ausgetauscht und für die Kinder gab es ein buntes Angebot vom Kinderschminken bis zum Märchentheater.

Alles in allem erlebten die Besucher einen typischen Nachmittag im Lutherhaus, den der Chor der Erzieherinnen mit dem selbst gedichteten Lied „Lutherhaus, hier ist was los“ abschloss.

mm17

Wie entsteht Regen?

Indem ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre.

mm16

„Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht.“

 

Hebräerbrief 3,15 – Wochenspruch zum heutigen Sonntag Sexagesimae

 

 

 

 

mm15

„Wir liegen vor dir mit unserm Gebet und vertrauen nicht auf unsere Gerechtigkeit, sondern auf deine große Barmherzigkeit.“

 

Daniel 9,18  – Wochenspruch zum vergangenen Sonntag Septuagesimae

 

mm14

zum Valentinstag aus Salomos Hohelied:

„Komm und küss mich, küss mich immer wieder!

Ich genieße deine Liebe mehr als den besten Wein.

Ich freue mich über dich, du bist mein ganzes Glück.

Deine Liebe ist kostbarer als der edelste Wein.“

 

(Hoheslied 1,2+4/Hoffnung für alle)

 

 

 

mm13

„Die meisten Menschen brauchen mehr Liebe, als sie verdienen.“

 

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)

mm12

Gott, über den Aufgaben des Alltags hinweg will ich schauen in das weite Land, das du uns öffnest. Du kommst uns entgegen mit deiner Kraft. Segne unser Tun und Lassen.

mm11

„Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören.

 

Gerhard Bronner (1922-2007)

 

 

mm10

Man sollte sich Geld nur von einem Pessimisten leihen –

er erwartet es nicht zurück.

 

Abendgottesdienst “Vom Nein-Sagen” – Müssen Christen artig sein

Nachholtermin: 15. März, 18.00 Uhr, Stadtkirche Melsungen

Sturmtief “Sabine” sagte im Februar “Nein!” zu unserem Abendgottesdienst. Jetzt steht der Nachholtermin fest: Am 15. März geht es ab 18.00 Uhr rund um die Frage, warum Vielen das “Nein-Sagen” so schwer fällt, wozu Christen “Nein” sagen sollten und ob sie artig sein müssen. Es darf viel mitgeredet werden: an passenden Stationen. Dazu gibt es gute Musik, Theater, Impulse und ein Kirchencafé im Anschluss.

Dekan Norbert Mecke und Team.

 

mm9

„Wir liegen vor dir mit unserm Gebet und vertrauen nicht auf unsere Gerechtigkeit, sondern auf deine große Barmherzigkeit.“

 

Daniel 9,18  – Wochenspruch zum heutigen Sonntag Septuagesimae

Willkommen Konfirmanden!

Nachdem Sie im Gottesdienst begrüßt wurden, sind die Konfirmanden gemeinsam zur Freizeit nach Bad Hersfeld gefahren. Der Herr ist mein Hirte – die Worte des Psalms 23 wurden ihnen in Wort, Spiel und Experiment nähergebracht. So kann es weitergehen in der Konfirmadenstunde und im Glauben.