FV Ev. Kirchenmusik Morschen – Satzung

S A T Z U N G

des

Fördervereins Evangelische Kirchenmusik Morschen

  • 1

Name, Sitz

(1) Der Verein führt den Namen ,,FÖRDERVEREIN EVANGELISCHE KIRCHENMUSIK MORSCHEN”.

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Morschen.

(3) Der Verein soll ins Vereinsregister des Amtsgerichts Melsungen eingetragen werden.

  • 2

Zweck und Aufgabe des Vereins ist

– die Förderung des Kinder- und Jugendchores Morschen,

– die Förderung der Kirchenmusik in Morschen insbesondere durch Chorveranstaltungen, Konzerte, Gestaltung musikalischer Abende mit verschiedenen Chören, musikalische Mitgestaltung von Gottesdiensten und Festen,

– die Einwerbung von Spenden zur Finanzierung zur Erfüllung des Vereinszweckes.

  • 3

Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar die im § 2 be­zeichneten gemeinnützigen Zwecke im Sinne des Abschnittes ,Steuerbegün­stigte Zwecke’ der Abgabenordnung vom 15.03.1976 (§§ 51 ff. AO 77).

(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die sat­zungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zu­wendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Aus­gaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhält­nismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens.

  • 4

Aufbringung und Verwendung der Zuwendungen

Zuwendungen zur Erfüllung von Aufgaben und Zweck des Vereins sollen aufgebracht werden durch:

  1. a) Beiträge und Spenden der Mitglieder;
  2. b) Geld- und Sachspenden, letztwillige Verfügungen und dergleichen.
  • 5

Mitgliedschaft

(1) Der Verein hat ordentliche Mitglieder.

(2) Ordentliche Mitglieder sind:

– die Gründer des Vereins als geborene Mitglieder

– natürliche oder juristische Personen, die den Zielen des Vereins dienen wollen.

(3) Die ordentlichen Mitglieder sind beitragspflichtig.

Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung.

  • 6

Erwerb der Mitgliedschaft

Die ordentliche Mitgliedschaft gemäß § 5, Absatz 1 und Absatz 2, wird – mit Ausnahme der geborenen Mitglieder – durch Aufnahmebeschluß des Vor­standes erworben.

  • 7

Verlust der Mitgliedschaft

(1) Die ordentliche Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluß

durch den Vorstand. Im Falle eines Ausschlusses hat die Mitgliederversammlung Widerspruchsrecht.

(2) Die ordentlichen Mitglieder können die Mitgliedschaft bei dem Verein schriftlich unter Einhaltung einer Frist von zwei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres kündigen.

  • 8

Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Rechte und Pflichten der ordentlichen Mitglieder ergeben sich aus dem Zweck und der Satzung des Vereins.

  • 9

Organe

Die Organe des Vereins sind:

  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand.
  • 10

Einberufung der Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung wird einmal jährlich abgehalten.

(2) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand schriftlich mindestens zwei Wochen vor dem Tag der Versammlung unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung.

(3) Den Vorsitz in der Versammlung hat der Vorsitzende des Vorstandes oder sein Stellvertreter.

(4) Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die der Versammlungsleiter und der von der Mitgliederversammlung gewählte Protokollführer unterzeichnen.

  • 11

Aufgaben der Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für die:

– Entgegennahme des Geschäftsberichtes

– Prüfung und Genehmigung der Jahresrechnung

– Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

– Beschlußfassung über den Vereinshaushalt

– Wahl der Mitglieder des Vorstandes

– Entlastung der Mitglieder des Vorstandes

-Änderung der Satzung

– Auflösung des Vereins

(2) Die Mitgliederversammlung faßt ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der erschienenen oder vertretenen Mitglieder, wenn die Satzung oder zwingende gesetzliche Gründe nichts anderes vorschreiben. Die Vertre­tung eines Mitgliedes durch ein anderes Mitglied ist mit schriftlicher Stimmübertragung zulässig. Vertretene Mitglieder gelten als erschienene Mitglieder.

(3) In der Mitgliederversammlung hat jedes ordentliche Mitglied (§ 5 Abs. 2) eine Stimme.

  • 12

Außerordentliche Mitgliederversamlung

(1) Ein Drittel der ordentlichen Mitglieder kann unter Angabe der Gründe eine außerordentliche Mitgliederversammlung verlangen.

(2) Ferner ist der Vorstand berechtigt, eine außerordentliche Mitglieder­versammlung einzuberufen, wenn er es für erforderlich hält.

(3) Die Bestimmungen des § 10 gelten entsprechend.

  • 13

Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus zwei Mitgliedern, dem Vorsitzenden und seinem Stellvertreter. (Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter.) Die Mitglieder sind jeweils allein vertretungsberechtigt.

  • 14

Wahl, Amtsdauer des Vorstandes

(1) Der Vorstand wird jeweils für vier Jahre gewählt. Wiederwahl ist zu­lässig.

(2) Der Vorstand führt die Amtsgeschäfte nach Ablauf der vier Jahre bis zur Neuwahl weiter.

  • 15

Aufgaben des Vorstandes

(1) Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung nach Maßgabe der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

(3) Der Vorstand beschließt über die Aufnahme ordentlicher Mitglieder gemäß §§ 5 und 6 der Satzung. Im Fall der Ablehnung hat die Mitgliederversammlung Widerspruchsrecht.

  • 16

Auflösung

(1) Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Evangelischen Kirchspiele Alt- und Neumorschen je zur Hälfte, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden haben.

  • 17

Schlußbestimmung

Diese von der Mitgliederversammlung am 18.09.1997 beschlossene Fas­sung der Satzung tritt mit ihrer Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.