Mauerverschönerung in Kaltenbach

Jungschargruppe der ev. Jugend gestaltet die Spielplatzmauer in Kaltenbach neu
Bereits im Sommer wurden wir von einigen Kaltenbachern gefragt, ob wir denn – auch anlässlich der 800-Jahrfeier von Elbersdorf – die bis dato mausgraue Mauer am Spielplatz gestalten könnten. So könne doch auch Kaltenbach – zum Beispiel bei einer Einweihungsfeier – prima in das Fest eingebunden werden. Dann kam Corona und das Fest wurde verschoben.

Der Einladung sind wir trotzdem gerne gefolgt. Die Forscher-Jungschar, das sind Jungs und Mädchen im Alter zwischen 9 und 12 Jahren, schaute sich die Mauer vor Ort an. Gemeinsam wurde überlegt, welche Motive denn zu Kaltenbach passen: Natur sollte es sein, ein Traktor und Kühe. Entwürfe wurden gezeichnet, verglichen und die besten ausgewählt.

In den Herbstferien war es dann soweit: Lisa Elting zeichnete unsere Ideen in einem ersten Schritt mit Bleistift vor. Dann machten sich die Jungscharler mit Unterstützung einiger Kaltenbacher Kinder an die Arbeit. Mit Rollen wurden die großen Flächen mit Farbe ausgefüllt, mit Pinseln die kleinen Flächen ansprechend gestaltet. So entstand in kurzer Zeit ein echtes Kunstwerk. Abschließend dann wurden kleine Reparaturarbeiten geleistet: Farbkleckse überpinselt und Schattierungen verliehen dem Bild mehr Lebendigkeit.

Besonders toll: die Rückmeldungen der vorbeikommenden Kaltenbacherinnen und Kaltenbacher zu hören, die sich erfreut und lobend über das Kunstwerk äußerten.

Herzlichen Dank auch an André Rehm, der uns die Farben für die Gestaltung kostenlos zur Verfügung stellte. Eine Einweihung ist, wenn es denn erlaubt und möglich ist, im Rahmen des „Lebendigen Adventskalenders“ für Sonntag, den 13. Dezember, um 15 Uhr geplant. AB