Partnership in Christ – Melsunger in Amerika

Willkommen in Amerika…
Gesund, dankbar und sehr übermüdet sind nach gut 8 Stunden Flug 17 Melsungerinnen und Melsunger in Nazareth, (Pennsylvania, USA) gelandet. Sie bilden die Reisegruppe der evangelischen Kirchengemeinde Melsungen, die momentan die Partnergemeinde St. John´s United Church besucht. Die größte Herausforderung für alle stellte zu Beginn die Zeitverschiebung dar. An der amerikanischen Ostküste ist es 6 Stunden später im Vergleich zur mitteleuropäischen Sommerzeit. Das bedeutete für alle 24 Stunden auf den Beinen zu sein.
Die Partnerschaft besteht seit 1998. 2019 begegnen sich die Gemeinden zum 10. Mal.
Nachdem die Gruppe am Flughafen in New York empfangen wurde und anschließend gemeinsam nach Nazareth fuhr, begrüßte sie Pastor Jeffrey Brinks mit einem Gebet sehr herzlich. Anschließend ging es für alle in die Gastfamilien, mit denen Sie auch den Samstag verbrachten und sich akklimatisierten.
Der sonntägliche Gottesdienst ist die zentrale Veranstaltung einer amerikanischen Kirchengemeinde. Die Gemeinde versammelte sich zu einem Freiluftgottesdienst mit anschließendem gemeinsamen Mittag. Pfarrer Dr. Sigurd Sadowski, der die Reisegruppe leitet, predigte und stellte die Frage, was eigentlich die Kirche sei. Kirche: das sind Menschen, die im Vertrauen auf Jesus Christus den Mitmenschen sehen und auch über weite Distanzen hinaus verbunden sind und bleiben. Den Gottesdienst leitete Pfarrer Jeffrey Brinks. Ihm assistierte Pfarrer Dr. David DeRemer, sein Vorgänger im Amt.
Die Reisegruppe wird zu Beginn der Woche vom Bürgermeister aus Nazareth begrüßt und arbeitet anschließend in einem diakonischen Projekt für Andere, die deren Hilfe vor Ort benötigen. Anschließend wird sie eine amerikanisch-deutsche Fahrradtour unternehmen. Mitte der Woche besuchen die Jugendlichen die Nazareth High School, um das sehr andere amerikanische Schulsystem kennenzulernen. Sodann steht ein Besuch beim amerikanischen Firmensitz der Firma B. Braun in Bethlehem an.

 

Was hat mich besonders beeindruckt

 

Dass man, auch wenn man sich kaum kennt am Ende zu einer großen Familie zusammenwächst.

Auch wenn man nicht dieselbe Sprache spricht, man sich trotzdem gut verstehen kann.

 

Besonders beeindruckt hat mich das Leben in der Gastfamilie und die gemeinsamen Unternehmungen.

 

Mich hat besonders beeindruckt wie nah wir uns sind. Wie gut wir mit einander umgehen.

 

Die große Gastfreundschaft, die man erfährt.

 

Dass sich unsere Gastfamilie so viel Zeit für uns genommen hat.

Wir haben gemeinsam gekocht, gegessen, gespielt und gesungen.

Viel geredet, uns über die unterschiedlichsten Themen ausgetauscht

und vor allem viel miteinandergelacht!

 

Mich hat besonders beeindruckt, wie wir nach 21 Jahren immer wieder Neues einander entdecken und uns als Christen (Partnership in Christ) begegnen.

 

Mich hat das Land total beeindruckt. Es ist alles so anders, aber auch total schön! Die Kirche in Nazareth hat mich auch sehr beeindruckt. Die Gottesdienste waren sehr schön und herzlich. Die Gastfreundschaft war aber das Beste. Wir wurden so freundlich und herzlich aufgenommen.

 

Die Gastfreundschaft der Gastgeber und aller anderen Mitglieder der Partnergemeinde.

 

 

Was bedeutet mir die Partnerschaft

 

Für mich bedeutet die Partnerschaft sehr viel, eine große Gemeinschaft von sehr netten und tollen Menschen.

(Nele)

 

Von einander Eindrücke gewinnen, Gemeinsamkeiten feststellen und dann gemeinsam voran blicken. (Manfred)

 

Die Partnerschaft bedeutet für mich, dass ich Dinge erleben darf, die für mich sehr besonders sind und die einen besonderen Platz in meinem Herzen bekommen haben.

(Tobi)

 

Das Feiern von gemeinsamen Gottesdiensten, gemeinsames Singen, gemeinsame Ausflüge und Aktivitäten wie z.B. Kanufahren.

(Ralf)

 

Die Chance, mit zunächst völlig fremden Menschen in Kontakt zu treten, mit denen uns der christliche Glaube verbindet.

(Sibylle)

 

Die Partnerschaft ist ein fester Bezugspunkt in unseren beiden Kirchengemeinde.

Sie bedeutet mir sehr viel, weil immer wieder junge und alte Gemeindemitglieder in ihr zusammentreffen. Sie ist ein wichtiger Bestandteil für Völkerverständigung und Frieden.

(Sigurd)

 

Die Partnerschaft bedeutet mir sehr viel, da ich dadurch schon viele Freundschaften geschlossen habe. Ich finde es einfach toll, dass wir ein so gutes Verhältnis zu einer Kirche in den USA haben.

(Friederike)

 

Horizonterweiterung:

Wie wird Kirche und Glauben jenseits des ‚großen Teiches‘ gelebt? Was können wir von der Partnergemeinde für unsere Kirche und unser Miteinander lernen?

(Andrea)